Die Videoarbeiten des Filmclubs Gera - Pforten e.V.
von 2011 bis 2015


Geküsst wird erst ab 14
Max und Josi - Geboren um zu tanzen
Haltestelle Otto Dix
Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
Ein Star auf der Bühne
Hammer, Hammer
Bei Müllers hat´s gebrannt
Wer isst hier eigentlich verrückt?
Dobrou Noc / Wie kann man nur so dämlich sein
Werbungzwo
Eric und Maria - 10 Jahre später
Sommertraum
Tretminen in Pforten
Jana Tschau
Keine Schlager im Rundfunk - Die Abrechnung
Bär - bell
Wir gehen mal zu den Senioren
Die Kinder des Zirkus Sperlich

Presseberichte

Verleih


61. Geküsst wird erst ab 14*

- Schülerfilm 2011 25:00 Minuten
In der vierten Klasse sind die Jungen und Mädchen wie Hund und Katze. Sie zanken sich ständig. Selbst der Klassenlehrer Herr Grich ist ratlos. Er möchte gerne, das sich seine Schüler wieder vertragen. Als er eines Tages vor Unterrichtsbeginn die streitsüchtige Claudia wieder einmal beim Prügeln erwischt, beruft er einen Elternabend ein. Er hofft auf die Mithilfe der Eltern… ...mehr · Film ansehen
Darsteller: Ronny Leisner(Herr Zipfel), Uwe Barth(Herr Grich), Anett Borm(Frau Rothammel), Stefan Gabel(Herr Grabhorn),Udo Merz(Herr Schweisel), Sven Kruscha(Herr Hasenöhr), Torsten Pietsch(Herr Kasper), Ingolf Wunder(D.J.) u.a. sowie die Schüler: Johanna Borm(Bella), Carlo Pietsch(Alexander), Jasmin Dietsch(Luci), Celine Gutjahr(Claudia), Leon Kola(Patrick), Laura Korla(Melanie), Lina Berger(Charlotte), Helene Schackow(Franziska), Paul-Philipp Schönberg(Markus), Leon Kurutz(Joe), Sophia Schlechte(Emily), Felix Fechner Rene´), Benjamin Dzankovic(Tobias); Casting: Christian Klopfer Idee: Neulandschüler der Film AG, Dramarturgie: Michael Werner Requisiten: Torsten Pietsch u.a. Kompositionen: Joachim Lehberger; Equipment: Offener Kanal Gera/Pixel-Fernsehen Regieassistenz: Udo Merz, Katrin Beck; Produktionsleitung: Stefan Gabel Kamera, Schnitt & Regie: Michael Werner Projektförderung: Annett Borm, Baugeschäft GMZ, Birgit Diezel, Präsidentin des Thüringer Landtags, Chris Böhme, Elektrobau Wolfram Grötsch, Engel & Co GmbH Gera, Energieversorgung Gera, Förderverein der Neulandschule e.V., Harry Möller, Hofwiesenbad Gera, Katja Berger, Kostümverleih Nostalgie GmbH, Medi Max Gera GmbH, Plameco-Fachbetrieb Norbert Seegers, Schönheitspraxis La Calla, Sprint Gerüstbau Axmann, Steuerbüro Detlef Moule, Torsten Pietsch, Wolfgang Freytag, Yvonne Oertel sowie die Dauersponsoren, Förderer und Partner des Filmclubs Gera-Pforten e.V. Entstehung: Nach dem kleineren medienpädagogischen Projekt "Wa(h)re Freunde", wollten die Schüler der Film-AG wieder einen Spielfilm drehen. Es sollte bei einer Geburtstagsfeier gespenstig zu gehen. Des Weiteren sollte unbedingt wieder in einem Schwimmbad gedreht werden. Gemeinsam wurde an einem Konzept gearbeitet, indem alle Vorschläge vorkamen. Anschließend begannen die Kinder zu verschiedenen Einstellungen Dialoge zu schreiben. Zur selben Zeit wurde an einem Szenarium mit allen erforderlichen Kameraeinstellungen gearbeitet. Für den Regisseur war dies nicht einfach um alles in einer Zeitspanne von 3 Wochen zu bewältigen. Innerhalb einer Drehwoche wurden die Ideen der Schüler umgesetzt.


62. Max und Josi - Geboren um zu tanzen*

- Reportage 2011  17:25 Minuten
Das Tanzpaar Max Krafft und Josefine Klaus wird privat zu Hause, in der Schule, beim Tanztraining und bei einem wichtigen Turnier vorgestellt. Fazit: Leistungssport ist zwar anstrengend, aber es macht auch Spaß, besonders, wenn sich Erfolge bei Turnieren einstellen. Film ansehen
Mitwirkende: Kilian Pfannenschmidt (Reporter), Max Krafft(Max)), Josefine Klaus(Josi); Sprecher: Maxine Böttger Kamera: Elke Richter, Ronny Leisner; Fachberatung: Uwe Schindler Kinderbetreuung: Katja und Denny Pfannenschmidt, Katrin Böttger Projektleitung: Stefan Gabel Genehmigungen: Thüringischer Tanzsportverband e.V., Tanzkreis Brillant. Unterstützung: Michael Krafft, Ralf Braungart


63. Haltestelle Otto Dix*

- Schülerfilm 2011 28 Minuten
Fünf herausragende Gemälde des Malers Otto Dix werden in einer Ausstellung zu neuem Leben erweckt. Um sie ranken sich kleine Geschichten und Interviews. - Ein Film zum 120. Geburtstag von Otto Dix aus Kindersicht. ...mehr
Mitwirkende: Lucy Bergner, June Bergner, Elias Brohmer, Dominik Drescher, Jessica Geyer, Fabian Göldner, Sarah Greiml, Sebastian Gumprecht, Justin Kempf, Andreas Koch, Franz Kömmling, Maximilian Kröber, Jan Leichsenring, Verina Naumann, Melissa Pfeifer, Helena Plaß, Lea-Antonia Riesenkamp, Damien Schlauch, Tim Schneider, Sarah-Michelle Weidling, Mary-Michelle Beck sowie die Erwachsenen Astrid Lindinger (Ausstellungsführerin), Roland Wenzel (Alter Dix), Rico Wolfram (Junger Dix), Swen Bergner (Vater) u.a. Sprecher: Laura Friedemann Chefreporter: Maxine Böttger, Laura Friedemann; Schulreporter: Emil Jung, Kilian Pfannenschmidt; Idee: Ute Reinhöfer Teildrehbücher: Schüler der AG Film unter Anleitung von Stefan Gabel; Projektleitung Trickfilm: Holger Bück Kamera: Elke Richter, Ronny Leissner, Michael Werner; Stefan Gabel Schnitt: Stefan Gabel Musik & Tonbearbeitung: Wolfgang Freytag Equipment: Offener Kanal Gera/Pixel- Fernsehen; Kameraassistenz: Jürgen Böhland Tonassistenz: Elke Richter, Christian Klopfer; Kinderbetreuung: Claudia Beuchel, Katrin Böttger, Michael Schlauch, Katja Pfannenschmidt, Swen Bergner u.a. Projektbetreuer: Elke Richter, Stefan Gabel; Genehmigungen: Andrea Dix, Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), Galerie Neue Meister in Dresden, Geraer Verkehrsbetriebe, IGE Werra Bahn Eisenach e.V., DB, Kunstsammlung & Stadtmuseum Gera, Ostthüringer Zeitung, Ralf Braungart, Residenz-Hotel Chemnitz, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Stefan Moses, VG Bild-Kunst
Projektbeschreibung: Aus Anlass des 120.Geburtstags von Otto Dix am 04.Dezember 2011, der in Gera-Untermhaus geboren wurde, beschloss man eine Dix-Produktion als Auftragswerk des Offenen Kanals Gera zu wagen. 24 Kinder der Pfortener Neuland- und Waldschule beschäftigten sich innerhalb eines Jahres mit dem Künstler Otto Dix. Dabei wurde festgestellt, das auch die eigene Schule eine Haltestelle Otto-Dix ist. Sie findet deshalb auch am Anfang des Films eine eingehende Betrachtung. Auch zum Thema Krieg gibt es eine Auseinandersetzung, wobei hier das Kriegsspielen von Kindern aufs Korn genommen wird. Es entstand ein Film, der die Phantasie und das Denken beim kleinen und großen Zuschauer anregen soll. Dafür wurden Drehreisen nach Dresden, Chemnitz, Eisenach und Hemmenhofen unternommen. Geraer Menschen die Dix persönlich kannten und Sohn Jan Dix sowie Enkeltochter Marcella Braun kommen zu Wort. Diese besuchte für die Dreharbeiten erstmals die Otto-Dix Stadt Gera. Was sie mit der Geraer Ausstellung des Künstlers besonders verbindet, erfährt der Zuschauer in diesem knapp 28 minütigen Film.


64. Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

- Reportage 2012  14:55
Wie leben schwarz gekleidete Menschen? Und, wie werden sie von der normalen Gesellschaft akzeptiert. In einem Szeneclub und beim Wave-Gothic-Treffen (WGT) stellte der Reporter fest, dass diese schwarz gekleideten Leute auch nur normale Menschen sind, wobei es verschiedene Richtungen gibt, und nicht alle schwarz herumlaufen. - Ein Film über die Gothic- Szene. Film ansehen
Interviews: Stefan Gabel Kamera und Schnitt: Elke Richter Unterstützung: Tobias Meißner, Canterra, Wolfgang Hesse.


65. Ein Star auf der Bühne**

- Videoclip 2011  03:33 Minuten
Jeder kennt Wolfgang Petry und weiß, dass er seine Schlagersängerkarriere an den Nagel gehängt hat. Denny Schönemann, bekannt als das öffentliche Wolfgang-Petry Double, hält diese Legende mit Petry-Songs sowie auch selbst geschriebenen Liedern wie "Ein Star auf der Bühne" lebendig... Video ansehen
Darsteller: Denny Schönemann u.a. Komposition: Andreas Bärtels Text: Denny Schönemann
Kamera: Michael Werner
Idee: Denny Schönemann wollte ein aufwändiges Video drehen. Dabei fiel ihm ein, dass Eindrücke von Auftritten eher den Eindruck vermitteln, was der Song aussagt!


66. Hammer, Hammer*

- Portrait 2012  13:00 Minuten
Vanessa Pfeifer wurde 2012 deutsche Meisterin im Hammerwerfen in der U 20. Sie war Schülerin der Schule, an der dieser Film entstand. - Ein Ausgangspunkt, um ihren Werdegang genauer unter die Lupe zu nehmen. ...mehr · Film ansehen
Reporter & Kommentarsprecher: Florentine Reuter Ton & Licht: Florian Wedel Kamera: Benjamin Dzankovic, Stefan Gabel; Schnitt: Stefan Gabel Aufnahmeleitung: Elke Richter Equipment: Offener Kanal Gera/Pixel-Fernsehen Unterstützung: Familie Pfeifer, Trainerteam des Gutsmuth Sportgymnasiums Jena


67. Bei Müllers hat´s gebrannt*

- Reportage 2012 13:00 Minuten
Die Klatschspiele aus früherer Zeit sind bei Kindern sehr beliebt. Vor allem das Spiel "Bei Müllers hat´s gebrannt". Dieses entstand im 19.Jahrhundert und wurde bis in die heutige Zeit weiterentwickelt. Fünf verschiedene Versionen dieses Spiels geben einen kleinen Einblick in den Ideenreichtum und die Fantasie der Kinder. ...mehr · Film ansehen
Darsteller: Thomas Müller(Polizist), Uwe Barth(Elisabeth, Oma im Unterrock), Denny Schönemann(Klaus); die Kinder: Darleen Budzinski, Vivien Herfurth, Nadja Herzog, Lilly Männel, Florentine Reuter, Miriam Rüppel, Melanie Stapf, Florian Wedel u.a. Moderation: Paul Hackel Wissenschaftliche Beratung: Dr. Waltraud Linder-Beroud Kamera: Elke Richter, Michael Werner u.a. Schnitt: Stefan Gabel Musikproduktion: Wolfgang Freytag Gesang: Cosima Arning mit freundlicher Genehmigung studio_frey; Regieassistenz: Michael Werner Tonassistenz: Florian Wedel, Malte Niemann; Aufnahmeleitung: Elke Richter Brandaufnahmen: Arne Kirsten Equipment: Offener Kanal Gera/Pixel-Fernsehen Catering: Katrin Beck Kinderbetreuung: Eltern der Darsteller, Ronny Leisner; Projektleitung: Stefan Gabel Unterstützung: Deutsches Volksliedarchiv, Freiburg/Breisgau, Erfurter Bahn, GWB Elstertal, Gera, Kaimberger Bad, Gera, Meine Jolle(Dänische Mode), Gera, Polizeiinspektion Gera, Tierpark Gera, Universität Freiburg/Breisgau Idee: Woher stammt das Klatschspiel „Bei Müllers hat‘s gebrannt?" Diese Frage stellte sich das Team der Film-AG. Überraschende Antworten fand man beim Deutschen Volksliedarchiv in Freiburg/Breisgau. Dort erfuhr man, dass es sich bei den Klatschspielen mehr oder weniger um selbsterdachte Subkultur von Kindern handelt. Es war nicht leicht, am Spiel beteiligte Kinder vor die Kamera zu bringen. Fast alle wollten bei den Klatschspielen insbesondere beim Aufsagen von diskreten Stellen wie …der Busenhalter krachte nicht zu sehen sein. Daher wurden diese mit Bildern unterlegt, so dass die in die Hände klatschenden Kinder selten zu sehen waren.


68. Wer isst hier eigentlich verrückt?*

- Dokumentation 2012  19:00 Minuten
Vegetarier vs. Fleischesser. Wie ernährt man sich heutzutage richtig? Film ansehen
Interviews: Michelle Borm Gesprächspartner: Elisa Wiederhold, René Züge; Kamera: Stefan Gabel, Elke Richter; Schnitt: Elke Richter Regie: Stefan Gabel Unterstützung: Rosemarie Züge-Gutsche, Adventgemeinde Gera, Volkshochschule Aenne Biermann, Gera; Idee: Dem Filmteam begegnete Elisa Wiederhold und war begeistert, wie sich ein junges Mädchen aktiv Gedanken zur Ernährung macht und diese auch beispielgebend umsetzt.


69. Dobrou Noc / Wie kann man nur so dämlich sein**

- Videoclip (tschechisch 4:3) 03:30 Minuten
Wie kann man nur so dämlich sein**
Videoclip (deutsch 16:9) 3 Minuten
Denny trifft beim Bummel durch die Stadt Prag auf seine verflossene Liebe. Unbeobachtet in der Menschenmenge wird er verfolgt ...mehr · Video ansehen (tschechisch) · Video ansehen (deutsch)
Mitwirkende: Jana Seidlova Text und Gesang: Denny Schönemann Kamera: Uwe Barth, Michael Werner; Kameraassistent: Katrin Beck Maske: Maren Birkner Security: Detlef Wagner Equipment: Offener Kanal Wettin, Offener Kanal Gera; Catering: Alena Schönemann, Irma Ruscher


70. Werbungzwo*

- Satire 2013 7:15 Minuten
Werbespots werden auf«s Korn genommen. Schließlich erkennen auch Kinder, dass nicht alles so ist, wie es in der Werbung vorgegaukelt wird. ...mehr · Film ansehen
Darsteller: Susen Taylor Baierlein, Maya Grunewald, Paul Hackel, Antonia Höfer, Michael Jusciak, Alina Zoe Koss, Eric Leon Koss, Ben Meyfarth, Lisa Nerger, Malte Niemann, Nele Sophie Schönberg, Justin Schreyer, Melanie Stapf, Leonie Tomke, Florian Wedel, Lilli Wetterau sowie die Erwachsenen: Barbara Bronisch(Verkäuferin1), Hannelore Püchel(Verkäuferin2), Michelle Koss(Mutti); Tiertraining: Carolin Hegewald Kamera und Ton: Maya Grunewald, Paul Hackel, Antonia Höfer, Michael Jusciak, Eric Leon Koss, Ben Meyfarth, Lisa Nerger, Malte Niemann, Justin Schreyer, Florian Wedel u.a. Kompositionen: Joachim Lehberger Titel: „Flohzirkus”, „Grandma`s Party”, „Venedig, Holiday”, „Rio”, „Spielmannszug”, „Bauernhochzeit”; Projektbetreuung: Elke Richter, Stefan Gabel; Unterstützung: MEDIMAX Gera, encoline Gera, Familie Höfer, Familie Stapf, Familie Koss, Agrargenossenschaft Kauern e.G., Schuhhaus Lobert, Brendels Buchhandlung, Förderverein Tanzen e.V., Lotto Zeitungen Tabak - Steffi Hadersbeck Idee: 16 Kinder machten sich gemeinsam mit den Erwachsenen Gedanken zum Thema „Werbung” Das Ergebnis sind lustige Werbespots mit Pausenfüllern, ähnlich wie bei den Mainzelmännchen. Die Gestaltung der Spots erfolgte mit viel Spielfreude.


71. Eric und Maria - 10 Jahre später

- Reportage 2014 7 Minuten
10 Jahre nach Drehbeginn des Films „Eric und Maria - Die Reise nach Posterstein” trafen sich die beiden Hauptdarsteller noch einmal und plaudern über sich sowie ihre Erlebnisse beim Dreh vor 10 Jahren. Film ansehen
Mitwirkende: Eric Schimmel, Michelle Borm, Michael Werner; Moderation: Stefan Gabel Kamera: Michael Werner, Schnitt: Stefan Gabel, Equipment: Offener Kanal Gera
Idee: Bei den Dreharbeiten zu "Eric und Maria" im Jahr 1994 sagten die Filmemacher einfach so aus Spaß: Denkt dran, „in 10 Jahren sehen wir uns wieder” Diese Worte von Eric und Michelle behielten die Filmemacher Stefan und Michael im Ohr und überraschten sie 10 Jahre später mit einem Wiedersehen. - Und daraus entstand ein kleiner Film.


72. Sommertraum*

- Videoclip 2014 3:06 Minuten
Drei Mädchen sehnen sich nach dem Sommer - Ein Videoclip mit Text und Komposition aus Gera Video ansehen
Darsteller: Melanie Stapf, Nele Schönberg, LeonieTomke(Gesang), Paul Hackel(im Bad), Lilly Fischer, Joelle Tomke u.a.(auf dem Spielplatz); Clip-Gestaltung: FilmAG der Pfortener Schule Text: Elke Richter, Wolfgang Freytag; Komposition, Arrangement und Studioproduktion: Wolfgang Freytag, studio_frey; Kamera: Stefan Gabel, Elke Richter; Regie: Torsten Pietsch, Stefan Gabel; Unterstützung:encoline Gera, Lothar Uhlemann, OTWA, Freibad Gera-Kaimberg , Italienische Eisdiele De Bernardo Gera


73. Tretminen in Pforten*

- Reportage 2014 13:05 Minuten
Eine Reportage über das Problem Tretminen - und, was man dagegen unternehmen kann ...mehr · Film ansehen
Reporterteam 1: Florian Wedel, Paula Wiebke Wichmann, Malte Niemann, Nils Magnus Barthel, Francesco Strubich;
Reporterteam 2: Nils Magnus Barthel, Paula Wiebke Wichmann, Finn Fiete Ole Pohlmann;
Reporterteam 3: Antonia Höfer, Lucie Krech, Finn Fiete Ole Pohlmann, Nils Magnus Barthel;
Reporterteam 4: Florian Wedel, Julia Wedel, Malte Niemann, Francesco Strubich
Weitere Mitwirkende: Michael Jusciak, Hannah Maria Kablau, Kevin Kamin, Luca Jason Kuse;
Gesprächspartner: Tino Kirstein- Teamleiter Vollzugsdienst Gera, Roswitha Dix Schulleiterin der Pfortener Schule u.a.
Schnitt: Neulandfilm unter Mitwirkung von Stefan Gabel Projektassistenz: Torsten Pietsch, Klaus Wiegand; Projektbetreuung: Stefan Gabel Unterstützung: Schulförderverein Pfortener Schule e.V., encoline Gera
Idee: Bei der Themenwahl in der Film-AG wurde festgestellt, dass Hundekot ein großes Problem im näheren Umfeld darstellt. Deshalb entschloss man sich, stellvertretend für viele Probemstädte und Gemeinden, den Stadtteil Gera-Pforten als Beispiel auszuwählen.
Beschreibung: Vier Reportageteams zeigten große Einsatzberietschaft und arbeiteteten weitgehend selbständig mit Kamera und Mikrofon. Anhand von Aussagen einiger Passanten wurden die Schulleiterin der Pfortener Schule sowie ein Verantwortlicher Mitarbeiter des Vollzugsdienstes Gera zu einem Interview eingeladen.
Im Anschluß daran wurden weitere AG-Stunden angesetzt, um Vorschläge von den Kindern für die Reihenfolge des Schnitts zu bekommen. Allerdings konnten sie nicht allein Schnittaufgaben bewältigen. Hierzu wurde das Rohmaterial an die Wand projeziert, und ausgewertet. Doch bevor der Schnitt endlich beginnen konnte, wurde immer wieder eine neuere Schnittreihenfolge vorgeschlagen. Dabei wurde deutlich, dass die Kinder gegen das Problem etwas tun konnten. So kam es noch zu einem praktischen Einsatz zur Bekämpfung der Hundekotverschmutzung, der dann den Abschluß des Films bildet.



74. Jana Tschau**

- Videoclip 2014 · 4 Minuten
Erinnerung an unsere Freundin** dazugehörige Reportage** 9 Minuten
Im Februar 2014 ist die tschechische Kinderärztin und Autorin Jana Novakova plötzlich in ihrer Wohnung zusammengebrochen. Im Krankenhaus konnte man ihr nicht mehr helfen. Sie starb mit 27 Jahren. Ihr Freund, der Sänger Denny Schönemann widmete ihr seine zweite Single. ...mehr · Video ansehen · Dokumentation ansehen
Mitwirkende: Denny Schönemann(Gesang), Janine Henemann (Jana, im Flugzeug) Arrangement: Jaroslav Kalocaj Text: Denny Schönemann Klavier: Viliam Tokár Gitarre: Marco Wendel Final Mix and Mastering: Wetcat Studio Jörg Lamster, Kamera: Bernd Noack, Armin Leps Schnitt: Denny Schönemann Luftaufnahmen: HH-Film e.K., Alexander Horn, Simon Maissen, Jens Geroldt, Organisation: Nadine Grabowski, Peter Wernicke; Unterstützung: Flugzeugmuseum „Hugo Junkers”, Dessau
Idee: Im Alter von 27 Jahren starb Jana Navakova, eine gute Freundin. Der deutsche Gitarrist Marco Wendel erfuhr über den tragischen Fall im Internet. Er verfolgte damals die Dreharbeiten mit Jana und bot sich an, für die deutsche Version ein entsprechendes Gitarrensolo zu produzieren. Viele Freunde und Bekannte sagten Unterstützung für Denny's bisher schwerstes musikalisches Projekt zu - das deutsche Abschiedslied für Jana.


75. Keine Schlager im Rundfunk - Die Abrechnung**

- Reportage** 50 Minuten
Jürgen Drews, Ulli Schwinge, Michael Holm und andere Künstler, sowie auch Newcomer äußern sich zur aktuell pregnantesten Frage in der Musikbranche: „Warum werden Schlager nicht mehr im Rundfunk gespielt?” Stellvertretend für viele Rundfunksender, die sich schleichend vom deutschen Schlager verabschieden, wird der MDR „RadioSachsen-Anhalt” ins Visier genommen - Ein Film über die aktuelle Situation der öffentlich rechtlichen Rundfunksender, die ein großes Stück Kultur abschaffen und damit die deutsche Musikindustrie stark schwächen. ...mehr · Film ansehen
Mitwirkende: Ulli Schwinge, Michael Holm, Bert Beel, Peter Sebastian, Jörg Lamster, Peter Kent, Nicki, Sascha Eibisch, Jürgen Drews, Rosanna Rocci, Kristin Rempt, Gery Gerspitzer, Klaus Beer, Gaby Baginsky, Michael Kux, Chris Wolff, Regina Thoss, Heiko Sander, Peter Pach, Lothar Franke, Andreas Hoppe u.a. Kamera und Ton: Michael Werner, Interviews: Uwe Barth, Denny Schönemann, Schnitt: Denny Schönemann Unterstützung: Bürgerfernsehen Gera, Offener Kanal Wettin, weitere Helfer: Martina, Norbert und Mareen Birkner, Irma Ruscher, Justin Hoffmann, Chris Hildebrand, Steven Beschorner
Idee: Obwohl Denny Schönemann schon seit 14 Jahren als Sänger und Entertainer unterwegs ist, so ist er doch, was professionelle Schlagermusik angeht, ein Newcomer. Um alles perfekt zu machen, legte er seine Produktion in die Hände von Jörg Lamster, einen Musikproduzenten aus Uslar. Denny's Single, professionell arrangiert, scheint jedoch nicht im Rundfunk zu laufen, was der 34 jährige nicht weiter bemerkt, da er gut als Künstler auf Bühnen gebucht wird. Seine Aufmerksamkeit der öffentlich rechtlichen Radiosender wurde im November 2014 geweckt, als er ein Fax von seinem Freund, dem Gastwirt Andreas Hoppe aus Leitzkau bekam. Dieser wandte sich mit einer CD von Newcomer Peter Pach an MDR Radio Sachsen Anhalt, mit der Bitte; einige Titel daraus zu spielen! Andreas Hoppe erhielt wenig später die Antwort vom MDR per Fax. Für ihn war diese Antwort unfassbar. Er kam nicht über die negative Antwort hinweg und leitete eine Kopie des Schreibens an Denny Schönemann weiter. Was darin geschrieben stand, konnte selbst er, der diesen Rundfunksender als Schlagerradio kannte, kaum glauben! Die verantwortliche Redakteurin Romy Günzel schrieb: „Das Publikum des MDR, Radio Sachsen-Anhalt lehnt deutsche Musik und ganz speziell den deutschen Schlager massiv ab”. Denny ließ seine letzten Monate Revue passieren und dachte an die vielen Veranstaltungen auf denen er als Sänger zu Gast war. Er war sich sicher: - was der MDR hier schreibt, kann nicht stimmen! Zusammen mit Michael Werner vom Filmclub Gera-Pforten und Moderator Uwe Barth, begab er sich auf die Reise quer durch Deutschland, um Produzenten, Schagersänger und andere Künstler zu interviewen! Kritisiert wurde dabei die Einstellung der Rundfunksender, die nicht nur auf MDR Radio Sachsen-Anhalt, sondern auch auf andere Sender wie WDR 4 oder NDR zuftrifft. Man sprach mit Thomas Ahrens ,dem Pressesprecher von MDR Radio Sachsen-Anhalt im Funkhaus Magdeburg, der bezüglich des Themas klare Worte fand! Sänger Ulli Schwinge sprach sogar davon, das hier eine Kultur im Sterben liegt. Auch im sozialen Netzwerk Facebook gründeten Hörer dieser Sender verstärkt Gruppen und sammelten Unterschriften um sich dagegen zu wehren!


76. Bär bell!*

- medienpädagogischer Witzfilm 2015 · ca. 10 Minuten
Sketche am laufenden Band, die zu Hause oder an der Schule spielen ...mehr · Film ansehen
Mitwirkende: Rick Amrhein, Tim Appelt, Vanessa Göldner, Emilie Hoch, Jeremia Hölscher, Antonio Hutnichi, Emily Köhler, Alina Kwiatkowski, Cedric Löscher, Jack Meier, Fabian Richter, Emily Rechlin, Issi Ellen Hoch, sowie die Erwachsenen Katja Amrhein, Heike Göldner, Stephanie Hoch, David Kwiatkowski, Iris Löscher, Sandra Maier, Dagmar Pilakowski, Uwe Trieb, Torsten Pietsch, Ronny Leisner, Sven Kruscha, Elke Richter, Stefan Gabel; Musik: Joachim Lehberger Unterstützung: DRK Gera, Schulverwaltungsamt Gera, Helmut Scheffel u.a.
Projektbeschreibung: Bei der Themenwahl in der Film-AG einigte man sich schnell auf einen „Witzfim” als leicht umsetzbares Projekt, an dem alle mitwirken konnten. Die Witze wurden aus Witzbüchern und dem eigenen Kenntnisschatz ausgewählt. Gemeinsam wurde sortiert und die besten Ideen für den Film zusammengestellt. Prinzip der Rollenverteilung war Freiwilligkeit oder aber, wer den Witz eingebracht hatte, konnte ihn auch spielen. Gedreht wurde an einem Wochenende. Dabei wurde darauf geachtet, dass jedes Kind mindestens eine Rolle ausfüllte. Auf ein Drehbuch wurde aus Zeitgründen verzichtet. Nach dem Prinzip Halbtotale, Nah, Schnitt und Gegenschnitt wurden alle Witze freiweg abgedreht.


77. Wir gehen mal zu den Senioren*

- Reportage 2015 · 14:46 Minuten
Kleiner Einblick in die Arbeit der Seniorenpartner als Streitschlichter in Schulen. Sie sind für ihre Tätigkeit ausgebildet und helfen Kindern Konflikte gewaltfrei durch Meditation zu lösen. ...mehr · Film ansehen
Reporter: Vanessa Göldner, Jeremia Hölscher weitere Mitwirkende: Rick Amrhein, Tim Appelt, Hannah Fröhlich, Michelle Gruner, Julius Hahn, Emilie Hoch, Aline Keil, Klara Kinmayer, Emily Köhler, Marvin Kohlmann, Paul Martius, Jack Meier, Joelle Tomke, Finjas Widling, Enni Adam, Leni Thaler, Alexius Seifert; Die Erwachsenen: Katja Amrhein, Claudia Hille, Roswitha Dix, Almut Meyer, sowie Barbara Krause und Ingo Krüger als „Die Senioren“; Komposition: Joachim Lehberger Titel: Sommerfantasie Catering: Katja Amrhein, Stephan Widling, Sandra Maier; Projektbetreuung: Angelika Ruff, Elke Richter, Stefan Gabel
Projektbeschreibung: Schüler lernten vor und hinter der Kamera zu agieren um den Drehablauf möglichst selbständig durchzuführen. Dabei wurde das Thema „Mediatoren an der Schule” öffentlichkeitswirksam dargestellt. Zunächst sollte ein Drehbuch geschrieben werden. Dies erschien zu kompliziert. Daher beschloss man, erst das Interview mit den Senioren aufzunehmen. Die Fragen dazu konnten alle einbringen. Hier einige: „Warum opfern Sie ihre Freizeit für die Schüler?” „Sind Sie immer zu zweit und warum?” „Gehen Sie auch zu Kindern nach Hause?” „Warum helfen Sie nur Schülern an der Grundschule und nicht Jugendlichen an der Regelschule oder an Gymnasien?” „Wie geht es Ihnen selbst, wenn Sie ganz schwierige Probleme bei Schülern erkennen?” Um authentisch zu sein kannten die Senioren die Fragen vorher nicht. Nachdem das Interview fertig war wurden Schnittbilder gedreht, um das Interview visuell zu untersetzen. Allerdings mussten beim Schnitt für den Zuschauer nicht relevante Fragen der Schere zum Opfer fallen, damit sich der ohnehin schon lange Film sich nicht zu sehr in die Länge zieht. Der Schnitt selbst musste jedoch von Erwachsenen realisert werden. Gründe hierfür sind wenig Interesse und Ausdauer der Schüler am Schnitt. Fast alle agierten gerne hinter der Kamera. Manchmal gab es Streit, wer jetzt hinter die Kamera darf. Allerdings kam es auch vor, das eingeteilte Kamerakinder z.B. beim Interview mit den Seniorpartnern beim Dreh nicht erschienen.


78. Die Kinder des Zirkus Sperlich

- Reportage 2015 · 11:10 Minuten
Im Abstand von 4 Jahren wurde die Entwicklung dreier Zirkuskinder verfolgt und mit der Kamera eingefangen Film ansehen
Gesprächspartner:Vivien Sperlich, Steven Sperlich, Jason Rosner; Interviews: Michelle Borm; Kamera: Elke Richter, Stefan Gabel; Musik und Audiorestauration: Wolfgang Freytag; Organisation, Schnitt, Regie: Stefan Gabel



* = Ko-Produktion mit Neulandfilm (Hort der Pfortener Schule)
** = Ko-Produktion mit Denny Schönemann

mehr zu folgenden Projekten:

Nr. 61 - OTZ/TLZ vom 21.04.2010: Unterrichtsfrei für schnellere Dreharbeiten
Nr. 61 - Neues Gera vom 07.05.2010: Geküsst wird erst ab 14
Nr. 61 - Neues Gera vom 08.07.2011: Geküsst wird erst ab 14 hat Premiere
Nr. 63 - Neues Gera vom 23.09.2011: Haltestelle Otto Dix
Nr. 63 - OTZ/TLZ vom 01.11. 2011: Haltestelle Otto Dix-Ein Film zum 120. Geburtstag…
Nr. 63 - OTZ/TLZ Kultur vom 10.11. 2011: Videofilm zum Otto-Dix-Jahr
Nr. 63 - Hallo Gera vom 12.11.2011: Junge Filmemacher laden zur Filmpremiere
Nr. 63 - OTZ/TLZ vom 02.12.2011: Schülerfilm über Dix-Gemälde
Nr. 63 - Mein Anzeiger vom 29.03.2013: Filmclub Gera - Vom „Schienenersatzverkehr” bis hin zur „Haltestelle Otto Dix”
Nr. 66 - Neues Gera vom 16.11.2012: "Es hat gebrannt"
Nr. 67 - TLZ vom 20.07.2012: "Bei Müllers hat´s gebrannt"- ganz oft
Nr. 67 - Hallo Thüringen vom Juli 2012: Verfilmung eines Kinderklatschspiels in Gera und Weida
Nr. 67 - Mein Anzeiger vom 13.11.2012: Neulandfilm und die Arbeit mit Kindern
Nr. 69 - Medienagentur vom Dezember 2012: Wolfgang Petry alias Denny Schönemann dreht mit Tschechin Musikvideo in Prag
Nr. 70 - Neues Gera vom 22.11.2013: Krimi, Trick und Musik
Nr. 70 - AA vom 03.07.2013: Kamera ab, Klappe - die erste
Nr. 73 - OTZ/TLZ vom 15.01.2014: Schüler auf unapetitlicher Spurensuche
Nr. 73 - Tretminen-Gedicht von Paule Wichmann
Nr. 74 - Bild vom 11.03.2014: Petry-Double trauert um Freundin
OTZ vom 16.12.2015 Auch beim Filmdrehen vertraut er auf das Gute im Menschen
Nr. 75 - OTZ vom 13.01.2015: Die Abrechnung der Schlagersänger
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 16.01.2015 Weniger deutsche Lieder - Ulli Schwinge kritisiert Radiosender
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 14.02.2015: Aufstand der Abgesagten
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 17.02.2015: Der Groll der Hörer
Nr. 75 - BRF 2 vom 18.02.2015: Politiker fordert: Mehr deutsche Musik im Radio
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 23.02.2015: Der Groll der Hörer
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 26.02.2015: Der Groll der Hörer
Nr. 75 - The Huffington Post/ Focus vom 04.03.2015: Mitten in Deutschland!! Hier tobt der härteste (Schlager)Krieg
Nr. 75 - TLZ vom 19.03.2015: „Keine Schlager im Rundfunk”
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 21.03.2015: Der Wüstenplanet
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung vom 04.04.2015: Die Masse schätzt Oldies
Nr. 75 - Mitteldeutsche Zeitung Ostern 2015: MDR bleibt hart im Schlagerstreit
Nr. 75 - Antenne MV Antenne MV - Schlagerwette
Nr. 76 - OTZ vom 10.12.2014 Auch beim Filmdreh vertraut er auf das Gute im Menschen
Nr. 76 - Allgemeiner Anzeiger vom 11.02.2015 Gespielte Witze und Kritisches
OTZ vom 05.08.2015 „Filmfreunde mit Spaß an der Freude”
Neues Gera vom 26.09.2015 Filmpremieren im 20. Jahr des Filmclubs Pforten
OTZ vom 18.11.2015 Filmpremieren im 20. Jahr des Filmclubs Pforten
Nr. 77 - OTZ vom 28.10.2015 Film über Seniorpartner in der Schule
Neues Gera vom 14.11.2015 Wenn Kinder Kino machen


Stand: 2016